piwik-script

Intern
Kolleg Mittelalter und Frühe Neuzeit

Kulturstadt Würzburg

Ringvorlesung

Kulturstadt Würzburg

Kunst, Literatur und Wissenschaft in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Das reiche kulturelle Erbe Würzburgs, das aus Mittelalter und Früher Neuzeit auf uns gekommen ist, begründet den Rang der fränkischen Bischofs- und Universitätsstadt als Kulturmetropole.

Die Ringvorlesung würdigt in ihren Vorträgen herausragende Zeugnisse der bildenden Kunst, Architektur, Musik und Literatur. Dabei wirft sie aber auch Schlaglichter auf Personen, Institutionen und kulturelle Techniken, die eine entscheidende Rolle für die Förderung von Kunst, Literatur und Wissenschaft in Würzburg gespielt haben.


Zeitlich soll der Bogen von etwa 1300 bis zum Ende der Echterzeit im frühen 17. Jahrhundert gespannt werden.

Beteiligt sind Wissenschaftler der Universität Würzburg, aber auch namhafte auswärtige Experten. Das fachliche Spektrum reicht von Geschichte und Kunstgeschichte über Musikwissenschaft und Medizingeschichte bis zur lateinischen und deutschen Philologie und der Buchwissenschaft.

Zeit und Ort

Die Ringvorlesung findet ab 23. Oktober 2012 jeweils dienstags um 19.00 Uhr an der Neuen Universität am Sanderring  in Hörsaal 166 statt. Den Flyer mit dem Vortragsprogramm finden Sie hier als Download. Gedruckte Flyer und Plakate erhalten Sie am Institut für deutsche Philologie, Ältere Abteilung.

Anrechnung für das Studium

In der Ringvorlesung können im ASQ-Bereich 3 ECTS-Punkte erworben werden.

Informationen zu den Anforderungen für den Erwerb der ECTS-Punkte erhalten Sie hier.


Organisation und Kontakt

Prof. Dr. Dorothea Klein, dorothea.klein@uni-wuerzburg.de

Institut für deutsche Philologie - Ältere Abteilung
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.:  (0931) 31-85611 (Sekretariat)
Fax:  (0931) 31-80665

Prof. Dr. Franz Fuchs, franz.fuchs@uni-wuerzburg.de

Institut für Geschichte - Mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.:  (0931) 31-85521 (Sekretariat)
Fax:  (0931) 31-84617

In Kooperation mit der Graduate School of the Humanities und dem Würzburger Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit".

Programm


23.10.2012 Udo Kühne (Kiel)

Das Hausbuch als Literaturzentrum. Michael de Leone: Sammler lateinischer und deutscher Texte


30.10.2012 Bernhard Schnell (Göttingen)

Ortolf von Baierland und die Würzburger Medizin im späten Mittelalter


06.11.2012 Stefan Tomasek (Würzburg)

Deutsche Lyrik in der Bischofsstadt: Würzburger Liederhandschriften


13.11.2012 Andreas Haug (Würzburg)

Würzburger Kirchenmusik vom 14. Jahrhundert bis in die Echterzeit


20.11.2012 Franz Fuchs (Würzburg)

Bischof Johann von Egloffstein und die Gründung der Universität Würzburg im Jahre 1402


27.11.2012 Klaus Arnold (Würzburg)

Pädagogik und Humanismus in Würzburg um 1500. Hieronymus Schenck von Siemau und Johannes Pfeiffelmann


04.12.2012 Damian Dombrowski (Würzburg)

Irdische Fenster zur Ewigkeit: Tilman Riemenschneider und die Grabplastik


11.12.2012 Falk Eisermann (Berlin)

Der Buchdruck in Würzburg um 1500


18.12.2012 Joachim Hamm (Würzburg)

"die gesellschaft hats gedichtet / auf unser Frawenberg". Der Würzburger Aufstand von 1525 im Spiegel der Literatur des 16. Jahrhunderts


08.01.2013     Stefan Kummer (Würzburg)

Die Architekutr Würzburgs in der Echterzeit


15.01.2013 Roland Borgards (Würzburg)

Herbipolis Wurtzgärtlein. Friedrich Spee in Würzburg


22.01.2013 Helmut Flachenecker (Würzburg)

Der Chronist des Bischofs: Lorenz Fries


29.01.2013     Ulrich Schlegelmilch (Würzburg)

Medizinische Wissenschaft in Würzburg in der Frühen Neuzeit


05.02.2013 Johannes Merz (Würzburg)

Julius Echter als Förderer von Bildung und Wissenschaft