Ringvorlesung

 

Reformation und katholische Reform

 

Jubiläen bestimmen unsere Erinnerungskultur. Sie prägen Vorstellungen von Geschichte und schaffen Geschichtsbilder, die eindeutige Botschaften vermitteln. Selten erinnern sie uns an die Widersprüchlichkeit historischer Entwicklungen. Diese sind 2017 in Würzburg und Umgebung besonders intensiv erfahrbar, steht dort doch neben dem Gedenken an die Reformation, das auf Luthers Thesenanschlag 500 Jahre zuvor fokussiert wird, die Erinnerung an den 400. Todestag des Fürstbischofs Julius Echter, der mit seiner Politik im Sinne der katholischen Reform die Region nachhaltig geprägt hat. Luther und Julius Echter entziehen sich als Personen heute jedweder Idealisierung und stehen trotz ihrer vordergründigen Gegensätzlichkeit für eine Epoche dynamischen Wandels, in der sich die ersten Konturen des modernen Europa abzeichnen. Die zweisemestrige Ringvorlesung des Kollegs „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ will in diese Zeit verdichteten kulturellen und sozialen Wandels  einführen sowie die Uneindeutigkeit und Vielfalt der Entwicklungspotentiale des Konfessionellen Zeitalters herausstellen.

 

Zeit und Ort

Die Ringvorlesung findet ab 17.Oktober 2017 immer dienstags um 19.30 Uhr im Toscanasaal der Residenz (Südflügel, Residenzplatz 2A) statt. Einen interaktiven Lageplan können Sie hier einsehen. 

 

Anrechnung für das Studium

Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich und im Freien Bereich erworben werden.

 

Organisation und Kontakt

Prof. Dr. Joachim Hamm

Lehrstuhl für deutsche Philologie der Universität Würzburg
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.: (0931) 31-81679, joachim.hamm@uni-wuerzburg.de

 

Prof. Dr. Dorothea Klein

Lehrstuhl für deutsche Philologie der Universität Würzburg
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.: (0931) 31-85610, dorothea.klein@germanistik.uni-wuerzburg.de

 

Priv.-Doz. Dr. Frank Kleinehagenbrock

Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Würzburg
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.: (0931) 31-85528, frank.kleinehagenbrock@uni-wuerzburg.de

 

Prof. Dr. Anuschka Tischer

Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Würzburg
Am Hubland, D-97074 Würzburg
Tel.: (0931) 31-85540, anuschka.tischer@uni-wuerzburg.de

 

Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit" in Kooperation mit der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, dem Studium Generale der Universität Würzburg, der Katholischen Akademie Domschule Würzburg und dem Rudolf-Alexander-Schröder-Haus Würzburg.

 

Das Programm finden Sie hier zum Download.

 

Programm


17.10.2017      Volker Leppin (Tübingen)

Reformation zwischen Mittelalter und Moderne. Protestantische Rekonstruktionen


24.10.2017      Ulrich Niggemann (Augsburg)

Vom Luthertum zum Calvinismus: Reformation in Frankreich


07.11.2017      Joachim Hamm (Würzburg)

Der "Bauernkrieg" und die Humanisten. Literarische Stellungnahmen zum Aufstand des gemeinen Mannes von 1525


14.11.2017      Wolfgang Weiß (Würzburg)

Die katholische Reform im Bistum Würzburg - ein Langzeitprojekt


21.11.2017      Matthias Stickler (Würzburg)

Bildungsgeschichtliche Aufbrüche oder: Die Universitäten im konfessionellen Zeitalter


28.11.2017      Stefan Bürger (Würzburg)

Die Architektur im konfessionellen Zeitalter


05.12.2017      Christian Mühling (Würzburg)

Calvinismus oder Reformiertentum? Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung einer Konfessionsgemeinschaft


12.12.2017      Martin Heckel (Tübingen)

Reformation und Recht


19.12.2017      Stephan Kraft (Würzburg)

Dreimal 'Susanna im Bade' - Variationen eines Erfolgsstoffs des protestantischen Bibeldramas


09.01.2018     Frank Kleinehagenbrock (Bonn/Würzburg)

Die Entstehung von Multikonfessionalität und voraufklärerischen Vorstellungen von Toleranz im frühneuzeitlichen Europa


16.01.2018     Alexander Schunka (FU Berlin)

Pietismus - Orthodoxie - Irenik: Protestantismen um 1700


23.01.2018      Christian Wehr (Würzburg)

Die Konfessionalisierung der Literatur im gegenreformatorischen Spanien


30.01.2018     Rainer Leng (Würzburg)

Konfessionalisierungstheorien auf dem Prüfstand: Reformation und Rekatholisierung an historischen Fallbeispielen


06.02.2018     Wolfgang Riedel (Würzburg)

1517/2017. Das kulturelle Gedächtnis und die Aufgabe der Geisteswissenschaften heute