Intern
    Kolleg Mittelalter und Frühe Neuzeit

    Masterstudiengang "Mittelalter und Frühe Neuzeit"

     

    An der Universität Würzburg sind Mittelalter und Frühe Neuzeit fakultätsübergreifend in zahlreichen historischen Fachwissenschaften präsent. Ziel des Kollegs „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ ist es, diese Kompetenzen auch im Bereich der Lehre zu bündeln und zu institutionalisieren. Hierzu bietet die Philosophische Fakultät in Kooperation mit der Fakultät für Humanwissenschaften und mit der Juristischen Fakultät den interdisziplinären Masterstudiengang "Mittelalter und Frühe Neuzeit" an.

    Flyer zum Master "Mittelalter und Frühe Neuzeit"

    Was bietet dieser Studiengang?

    Der interdisziplinäre Masterstudiengang „Mittelalter und Frühe Neuzeit“ versteht sich als wissenschaftlich orientierte Fachausbildung. Der Studiengang schafft die Grundlage für einen berufli­chen Werdegang in der Wissenschaft oder für qualifizierte Tätigkeiten im Bereich des außer­universitären Kulturschaffens und Kulturmanagements. Ein breites und vielfältiges Angebot von Lehrveranstaltungen verschiedener Disziplinen vermittelt Fachwissen über mediävistische und frühneuzeitliche Forschungsgebiete sowie Kompetenzen im ak­tuellen geisteswissenschaftlichen Methodendiskurs. Der Studiengang ist konsequent interdisziplinär angelegt und zeichnet sich durch besondere Wahlfreiheiten aus. Dies ermöglicht, das Studium in der ganzen Breite der Mittelalter- und Frühe-Neuzeit-Forschung anzulegen und zugleich individuelle Schwerpunkte zu setzen, um ein spezifisches fachliches Profil zu entwickeln. Den aktuellen Flyer finden sie hier.

    Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

    Für die Zulassung müssen Sie einen Bachelor- oder gleichwertigen Studienabschluss sowie mindestens 40 ECTS-Punkte aus den Bereichen Anglistik, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Philosophie oder Romanistik nachweisen. Wer also ein Bachelor-Studium in diesen Fächern absolviert oder in einem anderen Bachelor-Studiengang zumindest 40 ECTS in diesen Fächern erworben hat, kann zum Master zugelassen werden. Wer das Bachelor-Studium noch nicht abgeschlossen hat, kann eine vorläufige Zulassung beantragen, wenn er mind. 120 ECTS nachweisen kann. Lateinkenntnisse werden nachdrücklich empfohlen, sind für den Studiengang aber keine Voraussetzung zur Zulassung. Für einzelne Fachmodule (z.B. Latinistik, Geschichte, Romanistik) sind gesicherte Sprachkenntnisse erforderlich.

    Wo kann ich mich beraten lassen? 

    Für eine persönliche Beratung und für Unterstützung bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen wenden Sie sich ab 1.10.2017 an Frau Laura Dürschmied  (laura.duerschmied@uni-wuerzburg.de, Anmeldung bitte per Email), die Ihnen als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. Bei rechtlichen Anliegen und Anerkennungsfragen wenden Sie sich an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Prof. Dr. Joachim Hamm (joachim.hamm@uni-wuerzburg.de).

    Wo finde ich die Satzungen und das detaillierte Modulangebot des Studiengangs?

    Für Studierende, die ihr Masterstudium vor oder im Wintersemester 2015/16 begonnen haben, gelten die "Fachspezifischen Bestimmungen" in der Fassung vom 10.7.2014 (Download); hier finden Sie im Anhang auch alle wählbaren Module der beteiligten Fächer. Im Jahr 2015 wurde der Master "Mittelalter und Frühe Neuzeit" an die neue allgemeine Prüfungsordnung angepasst und auch inhaltlich revisioniert. Diese  Fassung ist zum Sommersemester 2016 in Kraft getreten (Download) und für die Studierenden verbindlich, die ab dann das Studium beginnen. Im Folgenden wird diese revisionierte Fassung beschrieben.

     

    Wie kann ich mich bewerben?

    Die Bewerbung erfolgt für Studierende an deutschen Hochschulen über das zentrale Masterbewerbungsportal der Universität Würzburg. Ausländische Studierende wenden sich bitte an das International Office. Bewerbungen für ein Wintersemester können von Ende Mai bis zum 15. Juli eines Jahres und für ein Sommersemester von Ende November bis 15. Januar eines Jahres erfolgen.

    Welche Fächer sind am Master beteiligt?

    Ab Sommersemester 2016 sind am Studiengang vierzehn mediävistische bzw. frühneuzeitliche Fachgebiete der Universität Würzburg beteiligt. Aus acht Fachgebieten (Nr. 1-8, unten fett+kursiv) kann man ein Schwerpunktfach auswählen; Module aus diesen und den anderen Fachgebieten (Nr. 9-14) können im Wahlpflichtbereich belegt werden. Die angebotenen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.
     

    Wie ist der Masterstudiengang aufgebaut?

    Der Studiengang untergliedert sich in der revisionierte Fassung, die zum Sommersemester  2016 für Studienanfänger in Kraft getreten ist, in einen „Pflichtbereich“ und in zwei „Wahlpflichtbereiche“. Der „Pflichtbereich Forschung“ steht für die besondere Forschungsnähe des Masters. Hier wählt man ein Praktikums- und zwei Forschungsmodule aus einem Modulpool, der von allen am Studiengang beteiligten Fächern gefüllt wird. Hier können Sie z.B. Oberseminare für graduierte Studierende besuchen, interdisziplinäre Ringvorlesungen hören, Praktika anrechnen lassen, wissenschaftliche Tagungen und Workshops besuchen, an der Organisation von Workshops mitwirken usw. Im "Wahlpflichtbereich Schwerpunkt" wählen Sie eines (der oben fett gedruckten) acht Schwerpunktfächer, in dem Sie 40 ECTS aus einem vorgängigen Studium nachweisen können, und belegen innerhalb von drei Fachsemestern insgesamt drei Module mit je 10 ECTS. Im "Wahlpflichtbereich Fachstudium" wählen Sie aus dem großen Modulpool aller beteiligten Fächer innerhalb von drei Fachsemestern insgesamt drei Module mit je 10 ECTS (das Schwerpunktfach kann hier nicht mehr gewählt werden). 

     

    Kontakt

    Kolleg Mittelalter und frühe Neuzeit
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1